Freitag, 26. August 2016

Kosmetikpröbchen in Zeitschriften - "au ja" oder "oh nein"?

In vielen Frauenzeitschriften finden sich kleine Gratispröbchen. Parfum, Make Up, Cremes, Shampoos und sogar Slipeinlagen (!). Mir scheint es, als hätte dieses "Gießkannen-Verteil-Prinzip" in letzter Zeit drastisch zugenommen. In manchen Illustrierten gibt es sogar gleich zwei Gratis-Zugaben. 


Im allgemeinen kann man die Menschheit in zwei Fraktionen einteilen: in die Pröbchen Sammler (meine Wenigkeit) und die Pröbchen Hasser, die das Druckerzeugnis mitsamt der Gratisprobe in die Mülltonne befördern. "Brauch ich nicht, will ich nicht, ist eh viel zu klein". Dazwischen gibt es nichts. Jedenfalls ist mir noch niemand begegnet, der nicht entweder zur einen oder zur anderen Gruppe gehört.

Ich kann mich an meine Jugendzeit erinnern, in der es ein echtes Highlight war, ein Kosmetikpröbchen in einer Zeitschrift zu finden. Zum Beispiel in der Brigitte. Das war toll! (allein die Tatsache, eine Brigitte zu lesen, war toll!). Wie oft habe ich mich beim Friseur oder im Wartezimmer beim Arzt geärgert, wenn bereits ein anderer vor mir  in den "Genuß" des Pröbchens gekommen war (was meistens der Fall war).

Coffee & magazine

Kosmetik- und Pflegeprodukte hat man zu dieser Zeit noch in richtigen Drogerien gekauft. Nix Discounter! dm und Schlecker standen noch total am Anfang und waren nur in großen Städten zu finden. Ich bin fast schon ehrfurchtsvoll in die damals einzige Drogerie des Städtchens gegangen. Überall tolle Fläschchen und Tiegelchen. Am Verkaufstresen habe ich dann der Drogistin meinen Wunsch mitgeteilt, und sie hat dann das jeweilige geholt. "Ein 8 x 4 bitte" ... Und etwas leiser: "Und eine Packung o.b." ... So war das damals. Ehrlich! Die Selbstbedienung kam erst viel später. Vielleicht habe ich deswegen immer noch eine respektvolle Verbindung zu Beauty-Produkten. Egal, ob als Mini-Pröbchen in Zeitschriften oder als Full Size Beigabe ab einem gewissen Kaufbetrag.

love, heart, makeup

Natürlich frage ich mich, ob diese Pröbchen-Verteilerei im großen Stil den Firmen tatsächlich etwas bringt. Sie verursacht Kosten, eine Menge Müll und die Proben sind bei weitem nicht immer willkommen. Auch Frauen, die Pröbchen hassen, kriegen sie einfach so mitgeliefert. Aber offensichtlich lohnt es sich doch, sonst würden die Firmen das nicht machen.

Doch was bringt es den Verbraucherinnen? In diesen winzigen Mengen, die eine umfassende Beurteilung eh nicht zulassen?

Mir bringt es auf jeden Fall einen ersten Eindruck vom Produkt. Duft und Konsistenz kann ich sofort beurteilen, da muss ich nicht einen ganzen Kanister voll haben. Auch die verschiedenen Farbnuancen bei Make Ups sind durchaus hilfreich. Meistens kommen "sand" oder "beige" Töne daher, und man kann zumindest absehen, ob der Ton viel zu hell oder zu dunkel fürs eigene Hautbild ist. Manchmal passt es auch, das ist dann noch besser. Mein Wunsch an die Pröbchenverteiler wäre bei Make Up, dass immer ein heller und ein mittlerer Farbton angeboten wird. Dann kann man die Farbpalette besser einschätzen. Und wenn man dunkler ist, weiß man auch, in welche Richtung die Farbgebung geht.

Zu Parfum Proben muss man nicht viel sagen, die halte ich durchaus für sinnvoll.

Pröbchen von Shampoo und Spülungen nehme ich gerne mit ins Hallenbad, dann brauche ich keine großen Flaschen mitschleppen.

Handcremes und Bodylotions sind auch stets willkommen. Ich bin nun mal recht experimentierfreudig, und selbst wenn ich ein gutes Produkt habe, will ich das nicht die nächsten zwanzig Jahre benutzen. Wer weiß, ob es nicht noch was Besseres gibt? (Ich weiß, hier scheiden sich die Geister, aber ich probiere eben gern aus). Außerdem kam es schon sehr oft vor, dass ausgerechnet "meine" Lieblingslotion oder mein Lieblingsduschbad irgendwann aus dem Sortiment genommen wurde.

Kleine Gesichtscremes haben mich auch schon so manches mal "gerettet", wenn meine aktuelle Creme ausgerechnet an einem Wochenende leer ging.

Und natürlich habe ich schon so einige neue Produkte entdeckt, die ich nach der Mini-Probe in der Zeitschrift nachgekauft habe.

So ganz negativ sehe ich die Zeitschriften Pröbchen also nicht. Ich löse sie gewissenhaft heraus und stecke sie in eine Box. Und manchmal freue ich mich sogar darüber.

Gehört ihr eher zur "au ja" oder "oh nein" Fraktion? Lasst es mich wissen....