Montag, 25. September 2017

Weniger ist mehr - ü30Blogger & Friends


Herzlich willkommen zur neuen Monatsaktion der ü30Blogger & Friends! Wieder gibt es eine ganze Woche lang Beiträge verschiedenster Bloggerinnen zu einem ausgewählten Thema. Dieses Mal heißt es "Weniger ist mehr". Auf welchem Gebiet "weniger mehr ist", das bleibt jedem selbst überlassen. Ob beim Einkaufen, Kochen, Putzen, Kleidung kaufen, beim allgemeinen Konsumverhalten oder bei künstlichen Inhaltsstoffen in Kosmetika. Es wird also wieder eine spannende und interessante Blogwoche! 

Da ich meinen Blogschwerpunkt auf dem Thema Beauty habe, geht es in meinem Beitrag um ein Beauty-Thema. Genauer gesagt um das Thema Haarpflege. Und zwar um eine spezielle Behandlung, die auf einfache und äußerst günstige Weise zu super glänzenden Haaren führt. Ohne teures Olaplex, ohne teure Spezialprodukte gegen Frizz - aber mit einem Ergebnis, das sich wirklich sehen lassen kann! 

Ich zeige heute, wie man seine Haare "laminieren" kann. Ganz einfach. Daheim! Mit Gelatine! Normalerweise braucht man für super glänzendes Haar mehr als Shampoo und Spülung oder Kur. Es gibt besondere Behandlungen beim Friseur und natürlich massenhaft fertige Produkte. Wie man sich vorstellen kann, strotzen diese vor künstlichen Inhaltsstoffen, die nicht alle unbedenklich sind. Vom Preis mal ganz abgesehen. 

Eine tolle Alternative ist diese Methode:

Man benötigt einen Beutel gemahlene Gelatine (Backregal), eine silikonfreie Haarspülung (silikonfrei ist wichtig, sonst funktioniert es nicht) und Wasser. Insgesamt kosten diese Zutaten weniger als 1 Euro!

Außerdem ein Wasserbad, eine Klarsichtfolie, ein Handtuch. Und frisch gewaschene, handtuchtrockene Haare!


Jede Sorte Haarspülung oder Kur ist möglich, nur silikonfrei muss sie sein!

Zunächst wird die Gelatine (wie beim Backen) in einem Wasserbad aufgelöst. Die genaue Anleitung steht hinten auf dem Gelatinepäckchen. Wer keine Wasserbadschüssel hat, kann einen kleinen Topf in eine Pfanne mit Wasser stellen, das funktioniert auch. 

Dazu einfach drei Esslöffel Wasser mit der Gelatine vermischen und unter Rühren im Wasserbad auflösen. 



Ist die Gelatine aufgelöst, von der Herdplatte nehmen und ca. 1 Esslöffel Haarspülung (oder -kur) unterrühren.


Alles gut miteinander verrühren!


Nun ist die Mischung fertig zum Auftragen. Diese Menge hat für meine Haarlänge gut ausgereicht. Wer richtig lange Haare hat, sollte die Zutaten einfach verdoppeln.

Vor dem Auftragen unbedingt die Temperatur prüfen, ggf. noch etwas abkühlen lassen. Dann vor allem auf Längen und Spitzen und die  kaputten Partien auftragen. Nicht direkt auf den Haaransatz! Ich habe das mit den Händen gemacht, wer mehr Geduld hat, nimmt einen dicken Pinsel wie zum Auftragen von Haarfarbe. Alles schön in die Haare einarbeiten / einkneten.



Dann mit einer Klarsichtfolie einpacken. Ich benutze dazu meistens einen Müllbeutel, den ich etwas einschneide, so dass man ihn wie eine Kapuze aufsetzen und unter dem Kinn zubinden kann. Das geht am einfachsten. Dann einen Handtuchturban drüber und ca. 45 - 60 Minuten einwirken lassen.
(ich habe solange gebügelt ...)

Danach zunächst mit gut warmen, klarem Wasser ausspülen. Dabei gründlich vorgehen, dass keine Gelatine Reste in den Haaren bleiben. Gegen Ende kühler werden.

Die Gelatine umhüllt das einzelne Haar und glättet die rauhe Schuppenschicht. Spröde Stellen werden deutlich geglättet! Die Haare werden wieder weich, glatt und glänzend. Die Feuchtigkeit wird im Haar gebunden, was gegen Austrocknen schützt. Die Haare lassen sich super leicht durchkämmen und danach wie gewohnt stylen. Der Effekt soll bis zu zwei Wochen anhalten.

Hier seht ihr das Ergebnis auf meinen Haaren (und die sind momentan vom Färben und Strähnen wirklich strapaziert):



Man soll das übrigens nicht bei jeder Haarwäsche durchführen. Jedes dritte oder vierte Mal ist ausreichend (wäre mir sonst auch zu aufwendig). Aber einmal im Monat mache ich das ab jetzt bestimmt. 


Sieht auf jeden Fall nach mehr als Gelatine aus, oder?

Jetzt bin ich gespannt auf die Beiträge der anderen Teilnehmerinnen. Zu denen gelangt man ganz einfach über diese Verlinkung. Viel Spaß!




Kommentare:

  1. Guten Morgen Eva,
    habe ich noch nie gehört, scheint aber wirklich gut zu funktionieren. Das muss ich wirklich mal ausprobieren. Danke für den Tipp.
    Schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch überrascht, als ich das zum ersten Mal gehört habe. Dann habe ich noch ein bisschen recherchiert und wollte es unbedingt mal ausprobieren.
      LG Eva

      Löschen
  2. Was doch alles mit so einfachen Mitteln geht! Super spannend Eva, das hatte ich noch nie gehört und das Ergebnis finde ich überzeugend.
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das finde ich auch. Ist mal was anderes, was man noch nicht unbedingt kennt. Aber es funktioniert!
      LG Eva

      Löschen
  3. Huhu Eva,
    seitdem ich der künstlichen Haarfarbe Adieu gesagt habe, gibts gar keine splissigen und angegriffenen Haare mehr bei mir. Ganz schön verrückt, 30 Jahre Färbewahnsinn, Und je weniger ich rumfummel, desto gesunder werden die Zotteln. Insofern bin ich mit dem Thema durch. Deine Haare sind sehr schön, und der Effekt wirkt gepflegt und sehr gesund. Für gestresste Haare bestimmt ein tolles Treatment!
    Seidige Grüße sendet Dir Edna Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gar nicht mehr färben ist vermutlich die beste Lösung für die Haare. Aber ich sehe mich (noch) nicht in grau. Weil ich ja auch relativ dunkle Haare habe, wäre das schon ziemlich krass. Auch wenn Birgit Schrowange es gerade vorgemacht hat, ich bin noch nicht soweit.
      LG Eva

      Löschen
  4. Das ist genau für mich liebe Eva! Meine Haare sind auch super anfällig,sie haben kaputte Spitzen, sind trocken, strohig und ich muss regelmäßig zum Spitzenschneiden gehen!
    Vielen Dank für den tollen Tipp!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Falls du es mal ausprobierst, lass uns deine Erfahrungen wissen.
      LG Eva

      Löschen
  5. Hall, das kenne ich gar nicht, hört sich richtig gut an. Danke für das Rezept, werde ich auf jeden Fall einmal ausprobieren.
    Liebe Grüße Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte mal etwas noch nicht so Bekanntes vorstellen. Es gibt ja viele DIY Methoden für die Haare, mit Ei, mit Bier usw. Aber mit Gelatine ist mal was anderes.
      LG Eva

      Löschen
  6. Liebe Eva, das finde ich auch sehr interessant! Möchte auch immer glänzende Haare haben, das gelingt nur mit dem Wunderöl... ungefähr so glatt und glänzend wie mit dem Glätteisen. Letzteres benutze ich aber sehr sehr selten..
    Danke für Deinen Tipp!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was genau ist das Wunderöl? Wenn es besonders glänzend werden soll, komme ich ums Glätteisen nicht herum.
      LG Eva

      Löschen
  7. Ein wirklich toller Tipp. Ich verlinke es bei meinen Beautyrezepten.
    http://www.sunnys-side-of-life.de/p/natural-beauty.html.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Für den Fall das ich mal eine Haarkur brauche, komme ich gerne auf deinen Tipp zurück liebe Eva. Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Eva, ich habe gestern schon kommentiert, aber dann verschwand der Kommentar plötzlich... irgendwie checke ich das manchmal mit dem Kommentieren wohl nicht, falls er jetzt also doppelt auftaucht, bitte diesen einfach löschen... Danke :-)
    Also, ich finde das Ergebnis genial überzeugend, kann man das auch mit feinem Haar machen? Du scheinst ja recht dickes volles Haar zu haben? Ich werde es vielleicht mal probieren... was ich klasse finde, ist die Idee, mit Haushaltsmitteln eine Haarkur zu machen, Gelatine, tsts, da muss man erst mal drauf kommen! Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  10. :-) Hallo, liebe Eva,
    das ist ein toller Tipp, den ich mal ausprobieren werde.
    Auf Gelatine für die Haare wäre ich nie gekommen!
    Schönen Tag und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß nicht, ob es mir nicht genrell zu aufwendig wäre, aber das Ergebnis klingt wirklich vielversprechend!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ja cool, habe noch nie eine Haarmaske selber gemacht. aber hört sich sehr einfach an. :D

    AntwortenLöschen
  13. Das ist wirklich eine super tolle Idee, die ich sicherlich ausprobieren werde! früher hatte ich bei meinen langen, feinen Haaren stark mit Spliss zu kämpfen. Ich muß sagen, seit ich die Haaröle aus dem Handel benutze, sind meine Haare schon wesentlich länger geworden, weil Spliss wirklich der Vergangenheit angehört. Allerdings halten Locken so gut wie überhaupt nicht. Vielleicht ändert sich das ja mit der Gelantine-Kur! Ein Versuch ist es wert! Ich bin gespannt! danke Dir für die genaue Anleitung!
    Alles Liebe, nessy

    www.salutarystyle.com

    AntwortenLöschen
  14. Was für eine tolle Maske, werde ich direkt auch mal ausprobieren. Bin da ganz bei dir - ein Mal pro Monat reicht. Mehr Zeit hätte ich auch gar nicht, um das öfter zu machen und finde ich für die Haare auch nicht so gut.

    Von mir vielleicht auch noch eine Maske in den Raum geschmissen: Grüne Mineralerde (ich nehme margilé) mit Wasser anmischen, einwirken lassen (ich mache es von Kopf bis Spitze, da ich einen fettigen Ansatz habe und das so auch noch etwas Fett aufsaugt). Fertig. Ist wirklich einfach und hilft finde ich sowohl im Sommer bei viel Sonne als auch im Winter bei trockener Heizungsluft (da nehme ich es nur für die Spitzen und mische noch etwas Jojobaöl dazu). Fertig - schönes Haar!

    AntwortenLöschen
  15. Kannte ich noch nicht, klingt gut, wäre mir aber sicher zu aufwändig. Dabei fällt mir ein, ich muss dringend zum Friseur, Sommersonne und viel Baden hat mein Haar sehr kaputt gemacht.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Google-Produkt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Google-Produkte.

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst du daher ein Google Konto.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abonnement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit dich in der Mail, die dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...