Samstag, 29. Oktober 2016

Ein Herbstnachmittag im Garten

Im Herbst gibt es im Garten immer noch einiges zu tun. Blätter müssen zusammengerecht werden, damit der Rasen darunter nicht "erstickt". Die letzten Blütenstände werden geschnitten, um sie winterfest zu machen. Und zu lange Zweige werden sowieso ganzjährig in Form gebracht.

Heute war Blätter rechen angesagt. Wir haben einen wunderschönen Walnussbaum mitten im Garten. Als wir hier eingezogen sind, war er nicht viel größer als ich. In den letzten Jahren hat er sich aber zu einem prächtigen Baum mit wunderschönem Blätterdach entwickelt. An heißen Sommertagen sitze ich gerne darunter, denn er gibt kühlenden Schatten. Und im Herbst wirft er die ganze Pracht ab!




Wie man sieht, sind die meisten Blätter noch dran. Denn durch den schönen Oktober hat sich alles ein bißchen verzögert. 


Kritischer Blick nach oben, wieviel denn noch am Baum ist. Wir werden wohl noch einige Klapptonnen füllen, bis alle  Blätter unten sind.





Bei schönem Wetter macht das Ganze sogar Spaß.


Ich stelle  mich auch gerne mal in den Blätterregen. Nix purple rain, aber golden rain ...



Ich bin sehr gerne und soviel wie möglich im Garten. Seit diesen Sommer habe ich sogar ein kleines Gewächshäuschen. Obwohl wir es erst relativ spät im Jahr bepflanzen konnten, hat es uns schon viel Bio Gemüse und Salat geliefert. Wir hatten eine große Schlangengurkenpflanze, Schnittsalat, Spinat, Radieschen und jede Menge Kräuter. Jetzt wächst der Grünkohl wie verrückt.

Inzwischen reicht es aus, mit der Gießkanne zu gießen. Im Sommer musste der Schlauch ran, das wäre sonst alles zu trocken geblieben.


Und ich habe Feldsalat ausgesät, mal sehen, ob der noch was wird.



Selbst angebautes Gemüse erfüllt einen mit einem gewissen Stolz. Auch wenn es keine exotischen oder "besonderen" Dinge sind, so ist das schon ein Erfolgsgefühl, wenn man es erntet. Was mir aber ganz besonders auffällt, ist die viel größere Wertschätzung gegenüber den gekauften Dingen. Das hätte ich so nicht erwartet. Wenn ich einen eigenen Salat wasche, dann achte ich ganz besonders auf jedes Blättchen, damit ja nichts kaputt geht oder zerdrückt. Beim gekauften aus dem Supermarkt habe ich das nicht sooo genau genommen. Ist ja schnell wieder einer gekauft. Insofern hilft eigener Gemüseanbau auch beim Achtsamer-Werden. Finde ich ganz toll!

Pflanzen schneiden hat ein bißchen was Meditatives. Ehrlich! 


Wenn ich die letzten Rosen abschneide, bin ich immer ein bißchen traurig.  Jetzt muss ich wieder monatelang warten, bis der Garten blüht. Aber so ist das in der Natur. Sie braucht auch Ruhezeit, um wieder Neues hervorbringen zu können.



Und ich brauche neue Gummistiefel!! Haha ... Die sind ja nicht mehr nach der neuesten Mode. Aber sie erfüllen ihren Zweck.


Ich mag den Herbst wirklich, aber ich freue mich auch schon, wenn das erste neue Grün durch den Boden kommt und das Wintergrau verdrängt. Die Natur ist einfach phänomenal. 




Wohl ist es Herbst; doch warte nur, 
Doch warte nur ein Weilchen! 
Der Frühling kommt, der Himmel lacht, 
Es steht die Welt in Veilchen.
(Auszug aus dem "Oktoberlied" von Theodor Storm)


Kommentare:

  1. Hallo,
    da hast du dir einen schönen Tag für die Gartenarbeit ausgesucht, sind ganz tolle Bilder. Ich freue mich auch immer wenn ich im Garten etwas aussähe, es wächst heran und ich kann es ernten.

    Liebe Grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das macht wirklich Freude. Dieses Jahr haben wir alles ein bißchen getestet. Im nächsten Frühjahr soll es dann so richtig mit Konzept losgehen. Ich freue mich schon drauf!
      LG Eva

      Löschen
  2. So schöne Fotos! Und die Gummistiefel sind echt witzig, solche hab ich seit Jahren nicht mehr gesehen. :)
    Leider habe ich keinen eigenen Garten. Gemüse anbauen würde mir auch gefallen. Bis auf ein paar Kräuter am Balkon geht da leider nicht viel bei mir.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigene Kräuter sind doch auch schon was Tolles! Es gibt ja auch extra Gemüsepflanzen für Kübel, zum Beispiel Tomaten. Wer in einer Balkonecke Platz hat, kann auch da ein bißchen was selbst ziehen.
      Meine Gummistiefel sind bestimmt schon bald wieder "Retro" ... Aber egal ...
      LG Eva

      Löschen
  3. Hallo Eva,
    jaaa, der Feldsalat wird noch was, das kann ich Dir aus Erfahrung sagen.
    Meinen Nutzgarten specke ich allerdings stark ab, 2000 qm pflegen und in Schuss halten, das ist für mich alleine zuviel. Dieses WE bin ich mal nicht in Köln und widme mich ganz der Grundstückspflege.. habe heute auch in meinem Garten Fotos gemacht. Mein "Walnussbäumchen" ist jetzt 22.. und ich sage Dir, ein mächtiger Baum ist das... so schön das auch ist, aber er ist einfach zu groß... ich habe vor einen Baumpfleger zu bestellen, der ihn gründlich einkürzt.
    Schöne Herbstbilder sind das von Dir, fünf Jahre jünger bist Du als ich, ich finde das sieht man.. *lach*...
    Beste Grüße Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marita,

      unser Garten hat ca. 600 qm und das ist schon ganz schön viel zum Schneiden. 2000 qm ist eine riesige Fläche für einen allein. Ganz am Anfang hatten wir mal einen Gärtner hier, der sagte uns, dass ein Walnussbaum überhaupt nicht für ein Gartengrundstück geeignet sei, weil er so groß wird. Unsere Vorbesitzer hatten ihn aber nun mal gepflanzt, also haben wir ihn wachsen lassen. Im Sommer gibt er wunderbaren Schatten. Aber er muss jedes Jahr stark zurückgeschnitten werden, das steht im Winter auch noch an.
      Kann gut sein, dass ich dich in Gartenfragen ab und zu mal frage. Meine Rote Beeten sind zum Beispiel nicht sehr groß geworden. Es sind kegelförmige, vielleicht liegt das an der Sorte. Gegossen habe ich sie wie verrückt.
      Ich werde schon mein ganzes Leben jünger geschätzt. Heute freue ich mich darüber ... Das lustigste Erlebnis war mal eine Ärztin, die dachte, sie hätte das falsche Patientenblatt. "Wie alt sind sie? 51 ? Da habe ich die falschen Daten hier... " Nein, die waren schon richtig. Und fünf Jahre älter als ich würde ich dich auch keinesfalls schätzen. Heute sehen die Leute wohl alle jünger aus.
      Einen schönen Sonntag!
      LG Eva

      Löschen
  4. Wenn ich Deine Bilder so sehe, weiß ich warum mein Vater sich nicht zu einem Ahorn überreden lässt..... :-) Laubbäume sind wirklich sehr schön. Wir haben heute Früh das Grab meiner Mutter Winterfest gemacht und vor Allerheiligen nochmal von den ganzen herabgefallenen Blättern befreit.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Laubbäume sind zwar sehr schön, im Herbst machen sie aber eine Menge Arbeit. Wobei ich die großen Walnussblätter gar nicht so schlimm finde, die lassen sich gut zusammen rechen. Aber diese vielen kleinen von Hecken und Sträuchern, die in jede Ecke fliegen, die sind schon nervig.
      Deine Mutter ist schon verstorben, das tut mir leid. Aber du scheinst ja ein tolles Verhältnis zu deinem Vater zu haben, das ist doch auch was Tolles. Zu meinem hatte ich nie ein inniges Verhältnis, früher nicht und heute haben wir gar keinen Kontakt mehr. Ich kenne es allerdings nur so, insofern fehlt mir nichts.
      LG Eva

      Löschen
  5. Ich glaub wenn wir so einen Baum hätten würde ich einen riesigen Laubhaufen machen und mich dann reinfallen lassen *lach*
    Und ich schiele auf deine süßen Gummistiefel
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...