Mittwoch, 14. September 2016

Küchenexperiment Low Carb Brötchen ohne Weizenmehl

Nachdem ich nicht nur "Die Weizenwampe" gelesen habe, sondern auch das Nachfolge-Buch "Weizenwampe - Der Gesundheitsplan" (beide Bücher von Dr. med. William Davis), leuchtet mir seine Theorie eines weizenfreien Ernährungskonzepts immer mehr ein. 

Unser heutiger Weizen ist so manipuliert und überzüchtet, dass er mit dem ursprünglichen Weizen, den es noch vor 50 Jahren gab, nicht mehr viel gemeinsam hat. 

Free stock photo of food, field, plant, cereals

Weizen sorgt für einen gewaltigen Insulinanstieg im Blut und läßt den Blutzuckerspiegel Achterbahn fahren. Heißhungerattacken sind noch die harmlosesten Auswirkungen. Weizen enthält sogenannte "Lektine", die im Körper entzündlich wirken. Weizen-Lektine begünstigen  Krankheiten, die auf entzündliche Vorgänge im Körper zurückzuführen sind, zum Beispiel Arthrose, Rheuma, Krebs, Alzheimer und Diabetes. Das gesamte Immunsystem wird geschwächt und anfälliger für Krankheiten aller Art. Auch die empfindliche Darmschleimhaut kann durch den Verzehr von Weizen geschädigt werden.  Wenn man bedenkt, dass wir quasi keinen Tag ohne Weizen in der Nahrung haben  (Brot, Nudeln, Pizza, Kekse usw.) und das über viele Jahre lang, muss man sich über diese "Alterskrankheiten" nicht wundern. 


Was also tun? Auf Weizen zu verzichten, wäre ein gutes Projekt. Es gibt inzwischen sogar Nudeln, die aus Linsen- oder Kichererbsenmehl hergestellt werden und nicht aus Weizen. Aber Brot und Brötchen? Auch andere Getreide-Arten sind - auf Dauer verzehrt - nicht zuträglich für die Gesundheit. Roggen, Dinkel, Gerste und Co. sind zwar etwas harmloser als Weizen, aber eben trotzdem nicht gut. 

Deswegen habe ich mir mal ein paar Rezepte aus dem Internet gesucht. Brötchen ohne Weizenmehl. Die gibt es tatsächlich. Zum Beispiel hier bei Happy Carb Ich hätte hier gern das Foto vom Happy Carb Blog gezeigt, aber aus urheberrechtlichen Gründen darf man das nicht. Deswegen klickt auf den Link, da seht ihr die Brötchen in ganzer Pracht. Sehen richtig gut aus... Das wollte ich ausprobieren und habe gleich mal losgelegt.

Das Rezept (von Happy Carb) geht wie folgt:

200 ml Mineralwasser
2 Eier (Gr. M)
65 g Haferkleie
45 g Eiweisspulver natur
45 Goldleinsamen-Mehl
15 g Flohsamenschalen
1 TL Salz
1 1/2 TL Backpulver

Alles wird zusammengerührt und darf für 5 Minuten quellen. Dann soll man ca. 6 Brötchen formen, kreuzförmig einschneiden und bei 175 ° C (Umluft) ca. 25 Minuten backen.

Habe ich gemacht! Ich habe lediglich das Eiweisspulver weggelassen und mit Mandelmehl ersetzt (ich mag einfach kein Eiweisspulver!). Trotzdem war die Masse extrem flüssig. Ich habe sie nochmal für 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen, damit sie fester wird.

Trotzdem war an "formen" nicht zu denken. Ich habe den Teig auf das Blech gekleckst, gebacken und das ist dabei herausgekommen:



Das war wohl nix ... Kleine, recht massive, fladenartige Teile ... Experiment misslungen, würde ich sagen... So sahen die bei Happy Carb definitiv nicht aus!

Nun gibt es auch noch sogenannte Oopsies, die mit Eischnee und Quark gebacken werden.  Die könnte ich auch noch ausprobieren. Und es gibt sogar Online Shops, die weizenfreie Brotbackmischungen anbieten. 300 g für 5,99 Euro!! (ist mir viel zu teuer).

Mein Fazit: Der Wille ist da, an der Umsetzung muss ich noch arbeiten ...

Habt ihr Erfahrungen mit weizenfreiem Brot oder Brötchen? 


 







Kommentare:

  1. Oh das ist aber Schade, bei Bettina solltest du dich an ihre Zutaten halten, schon ein anderes Eiweißpulver beschert dir solche Ergebnisse! Ich ernähre mich ja vorwiegend LowCarb Brot\Brötchen ist wirklich so eine Sache, aber probiere mal dieses aus: http://keto-rezepte.de/2015/12/25/keto-baguette/ ich denke damit kommyt du klar! Vielleicht magst du ja auh bei FB in dieser Gruppe vorbei schauen: https://m.facebook.com/groups/736408616474392/?ref=bookmarks lieben Gruß Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia, in dieser Gruppe schaue ich mit Sicherheit vorbei. Meinst du wirklich, mein "Ergebnis" könnte am fehlenden Eiweisspulver liegen? Auszuschließen ist es nicht. Aber das war bestimmt noch nicht mein letzter Versuch, ein Low Carb Brötchen zu produzieren. Dein Baguette Rezept probiere ich als nächstes aus. Jetzt ist mein Ehrgeiz geweckt ...
      LG Eva

      Löschen
  2. Ich habe keine Weizenintoleranz und muss nicht auf Weizenprodukte verzichten, aber eine Weizenfreie Ernährung, klingt sehr interessant. Vielleicht probiere ich das auch mal aus und schaffe ein paar Kilos runter.;) Tolles Rezept! Ein toller Post!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia, ich habe auch keine Weizenintoleranz. Aber offensichtlich ist Weizen für mehr "altersbedingte" Krankheiten verantwortlich, als allgemein bekannt. Die Ausführungen vom Autor von "Weizenwampe" klingen zumindest schlüssig und nachvollziehbar. Einen Selbstversuch wäre das zumindest wert!
      LG Eva

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...