Freitag, 20. Mai 2016

Was letzte Woche so los war

Der letzte Samstag hatte es in sich. Eigentlich (und auch tatsächlich) hatte meine Große Geburtstag. Süße 23 Jahre ist sie geworden, und das sollte gebührlich mit einer Party gefeiert werden (in Mamas und Papas heiligen Hallen übrigens). Diese Parties haben bei uns schon mehr oder weniger Tradition, da wir von den Räumlichkeiten her genügend Platz haben. In manchen Jahren konnte man schon den Garten miteinbeziehen, das ging dieses Mal aus wettertechnischen Gründen nicht. Wir handhaben es meistens so, dass wir die Party gemeinsam vorbereiten und mein Mann und ich dann essen gehen (aus dem Weg gehen, sozusagen). Danach können wir uns in den oberen Stock zurückziehen und die Jugend unten machen lassen. So war es auch dieses Jahr geplant. 

Hier ein Foto von  meinen Mädels und mir aus dem Jahr 2002, Lara 9 und Pia 6 Jahre alt. Unfassbar, wie die Zeit vergeht... Jetzt ist die Große schon 23 (in dem Alter habe ich geheiratet :-) ), und die "Kleine" zieht nächste Woche nach und wird 20. Irgendwie fühlt man sich als Mama stolz und uralt zugleich...


Leider begann der Geburtstag schon mit einer schlechten Nachricht. Wir haben (hatten) einen süßen braunen Schlappohr-Hasen namens Lilly. Lilly war knappe 6 1/2 Jahre alt, und vor kurzem wurde ein großer Tumor bei ihr festgestellt. Sie war aber trotzdem top munter, hat gefressen und ist gehoppelt, deswegen konnten wir es kaum glauben und haben den Gedanken verdrängt, dass wir sie einschläfern lassen müssen (wie es die Tierärztin prophezeit hatte). 

Ausgerechnet am Geburtstagsmorgen ging es unserem Hasenpuschel sehr schlecht. Er hat sich so gut wie nicht mehr bewegt, den Kopf nicht mehr gehoben und war sehr apathisch. Einfach so über Nacht. Es war klar, dass wir Lilly nicht unnötig leiden lassen wollten und haben uns für die Tierklinik entschieden. Statt mit  einem fröhlichen "Happy Birthday" wurde meine Große also mit "Lilly geht's nicht gut" geweckt. Die Einzelheiten erspare ich euch, jedenfalls sind wir ohne unseren geliebten Hasen wieder aus der Tierklinik gekommen. So etwas passt ja nie, aber ausgerechnet am Geburtstag meiner Tochter war das ganz besonders blöd. Der Hase war ihr Haustier (auch wenn ich ihn meistens versorgt habe) und so dumm sich das anhört, er fehlt uns sehr. 

Jedesmal, wenn ich jetzt Gemüse schäle, denke ich an den Hasen, weil die Schalen jetzt nicht mehr mit einem begeisterten Grunzen in Empfang genommen werden. Auch schöne große Löwenzahnpflanzen wurden gerne gepflückt und Lilly gebracht, jetzt lassen wir sie stehen. Der Platz, wo der Käfig stand, wirkt seltsam leer, und auch ihr fehlendes Poltern und Klopfen, mit dem sie sich bemerkbar gemacht hat, sorgt für ungewohnte Ruhe. Bin ich sentimental? Es war "nur" ein Hase? Vermutlich schon. Aber sie hat uns viele Jahre begleitet und war so niedlich. Sie roch nach frischem Heu, war weich und warm und hat sich gerne streicheln lassen und ist dabei oft eingeschlafen. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie sehr Hundebesitzer beim Verlust des geliebten Vierbeiners wohl trauern. Mich tröstet  der Gedanke ein bisschen, dass wir genau den richtigen Zeitpunkt erwischt haben und der Hase nicht leiden musste. Und es war hilfreich, dass die ganze Familie daheim war, was ja nicht immer der Fall ist. 

Tschüss Lilly, Süße, du warst ein toller Hase!

Das war dieses Jahr an Ostern.

Nachdem dieser Vorfall die Stimmung sehr gedrückt hat, haben wir trotzdem versucht, einen einigermaßen fröhlichen Geburtstag hinzukriegen. Durch die Partygäste war Lara wenigstens ein bisschen abgelenkt. 

Außerdem gab es einen Neu-Zugang bei uns im Haushalt. Einen Thermomix! Ich habe schon viele Jahre mit so einem Teil geliebäugelt, und endlich war es soweit, er durfte in der Küche Einzug halten.


Seit letzter Woche wird nun gerührt und gehäckselt, was das Zeug hält. Den ersten Nachmittag hatte ich gar keine Chance, selbst was auszuprobieren, weil meine Mädels (samt Freund!) so begeistert waren, dass sie 'zig Aufstriche und Rohkost-Salate produziert haben. 

Wer die Fotos genauer betrachtet, sieht vielleicht, dass ich schon ein bisschen angeschlagen aus den Augen schaue. Da war ich "nur" erkältet. Nach dem Wochenende hat es mich allerdings komplett aus den Schuhen gehauen. Halsschmerzen des Grauens, Heiserkeit, Kopfweh, Schnupfen --- ich war völlig ausgeknockt. Deswegen war es diese Woche auch so ruhig auf meinem Blog.



Tja, das war meine Woche in groben Zügen. Ich bin auf dem Wege der Besserung, aber immer noch sehr verschnupft und ziemlich schlapp. Und traurig wegen dem Hasen. Hätte ich in diesem Ausmaß gar nicht erwartet. That's life...


Kommentare:

  1. Oh, dann wünsche ich dir gute Besserung, ruh dich aus und erhole dich schnell.
    Das mit der Liebe zu eurem Hasen kann ich so gut nachvollziehen, warum sollte diese weniger innig sein als zu einem Hund?
    viele liebe Grüße Yvonne
    http://by-yvonne-mania.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne, es freut mich, dass ich auf Verständnis treffe. Ich wollte das Thema gar nicht so ausbreiten, aber es hat mich die ganze Woche beschäftigt.
      LG Eva

      Löschen
  2. Ach herrje ... - das ist ja mal alles nicht so toll ... - so ein niedlicher kleiner Hase ... - Tiere verlieren ist absolut gruselig für mich. Habe einfach schon zu viele gehen lassen müssen, die rein vom Alter her noch gar nicht dran gewesen wären.
    Und dann noch am Geburtstagsmorgen. Horror! :( Tut mir echt Leid für Euch.

    Thermomix sagt mir nichts - okay, ich könnte googeln, aber dann will ich so ein Teil womöglich auch ... sieht teuer aus. Nö, dann lieber Schuhe. ;)

    Dir wünsche ich schnelle, gute und dauerhafte Besserung und mein Mann und ich haben uns auch gerade letzte Woche wieder gewundert, wie ca. 20 Jahre mit den Kindern so irre schnell vergehen konnten. Nun sind beide schon eine Weile außer Haus ... *seufz*

    Kommst Du eigentlich mittlerweile gut damit zurecht? Bei mir ist es sehr tagesformabhängig ...

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gunda, ich hatte noch nicht so viele Haustiere. Mit 6 Jahren einen Hamster und einen Kanarienvogel, dann keine mehr. Dieser Hase war sozusagen das erste Tierchen, das in meinem Erwachsenenleben mein Herz erobert hat. Insofern habe ich auch noch keine Erfahrung mit Verlusten und es tut wirklich weh.
      Wenn du den Thermomix nicht kennst, dann belasse es dabei. Dir fehlt nichts, du brauchst nichts weiter, alles super... Man "braucht" ihn wirklich nicht, er ist einfach eine schöne Ergänzung. Wer ihn hat, will ihn meistens nicht mehr hergeben. Und ja, das Teil ist mega teuer, deswegen musste ich 51 Jahre alt werden, bis ich mir einen kaufen konnte. Es geht definitiv auch ohne!
      LG Eva

      Löschen
  3. Mein 20 jahre alter thermomix macht keine guten geräusche. Ich werde mir über kurz oder lang auch wieder nen neuen besorgen.
    Ja. Der arme Hase. Sowas ist immer teaurig. Und auch dir wünsche ich gute Besserung und ein schönes Wochenende. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sunny, du hast seit 20 Jahren eine Thermomix? Cool.
      Tja, unser Lilly-Hase. Ist wirklich traurig. Aber die Süße hat am Abend zuvor noch auf dem Sofa gechillt, wurde gekuschelt und liebgehabt. So ist halt mal der Gang der Dinge, kann man nicht ändern.
      LG Eva

      Löschen
  4. Ach Mensch, das mit dem Hasen tut mir leid. Und dir weiterhin gute Besserung!

    LG Anna

    AntwortenLöschen
  5. Ein schönes Foto, Du mit Deinen kleinen Mädchen. Ich finde es immer schön, mal ältere Fotos zu sehen. Das mit dem Hasen ist ja wirklich traurig. Und auch wenn es "nur" ein Hase war, wenn ein Tier zur Familie gehört, dann trauert man halt, weil dann etwas fehlt. Ich hab auch schon so viele Tiere verloren (weil ich eben auch viele gehabt habe) und ich war auch immer sehr traurig. Beim Hund wars allerdings wirklich am schlimmsten.

    Dir gute Besserung und ein schönes Wochenenede :-)
    Liebe Grüße Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ich hatte eben noch nicht so viele Haustiere. Insofern trifft mich das gerade um so mehr. Ich gucke auch gerne ältere Fotos an. Interessanterweise finde ich mich im nachhinein durchaus hübsch anzusehen (darf ich das sagen?). Aber im Moment der Aufnahme war ich immer unzufrieden mit meinem Aussehen. Das zieht sich durch mein ganzes Leben und gibt mir zu denken.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  7. Dass Euer Häschen dann ausgerechnet am Geburtstag Deiner Tochter gehen musste, ist so traurig, denn ein Haustier ist ja doch auch ein Familienmitglied und man gewöhnt sich sicher sehr schnell aneinander und das Tier hat einfach seinen festen Platz. Aber ich finde es gut, dass Ihr versucht habe, die Stimmung dennoch wieder etwas einzufangen, denn sonst wäre der Geburtstag Deiner Tochter noch negativer behaftet gewesen. Gerade für die jungen Mädels ist ja jeder Geburtstag noch ein echtes Highlight, gerade auch, wenn es eine Party gibt. Insofern habt Ihr wohl das Beste aus allem gemacht.

    Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende! LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...