Mittwoch, 25. März 2015

Schöne Sommerbeine - jetzt mit der Vorbereitung beginnen

Hängematte, Lounge, Sommer, Entspannen

Endlich kommt sie wieder, die Zeit der Freiheit für unsere Beine. Adieu, Strumpfhosen, dicke Socken, dicke Schuhe und Stiefel. Hello again zu Röcken und kurzen Hosen, zu Luft an den Beinen und zu offenen Schuhen.

Unsere genetischen Voraussetzungen, was die Beinform anbelangt, können wir nicht wirklich beeinflussen. Aber was die Pflege angeht, da sind wir "Herrin im Ring". Und nur gepflegte Beine sind schöne Beine, da hilft die bestes Genetik sonst nichts.

Nach der dunklen Jahreszeit können wir Anfang April bereits mit der Vorbereitung für "schöne Sommerbeine" beginnen. Denn ein bißchen Zeit müssen wir schon investieren.

Tipp Nummer 1 - Luft und Licht

Freiheit für die Beine! So oft wie möglich (momentan erstmal daheim und vielleicht im Garten oder auf dem Balkon) raus mit den Beinen an die frische Luft und an die Sonne. Damit meine ich nicht, ausgedehnte Sonnenbäder, denn die sind eher kontraproduktiv, sondern einfach mal eine halbe Stunde ohne Schuhe, Strümpfe und vielleicht gleich mal im Rock raus ans natürliche Licht.

Wenn die Sonne scheint, Lichtschutzfaktor nicht vergessen! Auch die Haut an den Beinen altert. Außerdem ist sie meistens sehr trocken und braucht auf jeden Fall Schutz. Man wird auch mit Sonnenschutz braun, aber eben schonend.

Wann immer möglich, auch barfuss laufen. Dabei wird die Fußmuskulatur ganz anders beansprucht und es ist sehr erholsam für die Füße.

Tipp Nummer 2:

Jetzt damit beginnen, unter der Dusche die Beine mit kalten Güssen auf Vordermann zu bringen. Dazu kaltes Wasser von vorn auf dem Fußrücken über das Schienbein bis zum Knie und hinten über die Kniekehle zurück nach unten führen. Gerne in einem etwas gebündelteren Strahl, der aber auf keinen Fall zu hart sein darf. Lieber etwas mehr Abstand halten. Wer sich traut, kann auch vorn über den Oberschenkel bis zur Leiste und auf der Rückseite zurück bis zum Knie kalt abduschen. Gerne zwei Durchgänge pro Bein. Das erfrischt die Haut und das Bindegewebe gerade im Sommer und schon der alte Kneipp hat diese Güsse empfohlen (nicht nur aus Schönheitsgründen, sondern aus Gesundheitsgründen). Also, die Dusche an den Beinen immer schön kalt beenden!

Tipp Nummer 3:

Massagen wirken unglaublich entspannend für die Beine. Sie sind gut für Haut, Bindegewebe und der Lymphfluß wird angeregt.
Hierbei einfach mit der flachen Hand und ein bißchen Druck massieren. Immer von unten nach oben!
Idealerweise kann man gleich eine Feuchtigkeitslotion oder ein schönes Öl in die Haut einarbeiten, dann schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Tipp Nummer 4:

Immer schön in Bewegung bleiben. Zu langes Sitzen oder Stehen ist gar nicht gut für die Beine, weil die Blutzirkulation erschwert wird und bei schwachen Venen das Blut auch gerne mal in den Beinen "versackt". Deswegen den Venen helfen durch Gehen, Walken, Radeln oder Schwimmen. Wenn gar nichts anderes geht, dann wenigstens mehrmals am Tag die Zehen richtig fest anspannen und wieder lösen. Auch Treppensteigen ist gut für die Beine:

Tippe Nummer 5:

Glatte, absolut geschmeidige Haut ohne störende Härchen. Haare an den Beinen sind heute ein absolutes No Go und passen nicht zu schönen Beinen. Egal, ob man lieber rasiert, epiliert oder wachst (oder was auch immer), die Haarentfernung strapaziert die Beinhaut. Es gibt extra abgestimmte Pflegeprodukte für die Haut nach der Haarentfernung, die besonders schonend sind.

Wer es verträgt, der kann auch ein schönes Öl (Babyöl geht auch) verwenden. Auf jeden Fall muss gecremt  oder geölt werden, damit die Hautoberfläche wieder glatt und seidig wird.

Tipp Nummer 6:

Ein lauwarmes Fußbad am Abend entspannt ebenfalls sehr schön. Wer keine Extrapflegeprodukte kaufen möchte, kann einfach einen Eßlöffel Kochsalz ins Fußbad geben. Das Kochsaltz zieht die Blutgefäße zusammen und hilft so, die Schwellungen zu reduzieren.

Tipp Nummer 7:

Wer unter Besenreisern oder Venenschwäche leidet, der sollte sich schon ein Spezialprodukt kaufen. In Apotheken und Drogerien gibt es eine große Auswahl an passenden Produkten. Viele sind mit rotem Weinlaub oder Rosskastanie versetzt und helfen sehr gut. Das sollte man sich auf jeden Fall gönnen.

Tipp Nummer 8:

Nichts anziehen, was die Blutzirkulation behindert. Dazu gehören Söckchen mit einschneidendem Bund, zu eng geschnürte Schuhe, aber auch Hosen, die am Bund sehr eng sind. All das beeinträchtigt die Blutzirkulation der Beine.
Auch das so beliebte Übereinanderschlagen der Beine beim Sitzen ist eigentlich gar nicht gut. Lieber die Beine nebeneinanderstellen.

Tipp Nummer 9:

Für eine zarte Bräune sorgen. Braune Beine wirken glatter und schlanker. Es gibt eine Vielzahl an Selbstbräunern (inzwischen gibt es auch wirklich gute Sprays), die nur leicht tönen. An Knien und Knöcheln aufpassen, damit man da nicht zuviel Produkt aufträgt. Das wirkt unnatürlich.

Wer das nicht mag, sondern natürliche Bräune vorzieht (so wie ich), der sollte einfach so oft wie möglich frische Luft und Sonne an die Beine lassen. Einfach mal im Garten oder beim Radeln eine kürzere Hose tragen. Keine Sonnenbäder (das sagte ich schon).

Tipp Nummer 10:

Auf gepflegte Füsse achten. Das ist nochmal ein Extra Thema, aber es sei schon mal erwähnt. Glatte Füße ohne störende Schwielen oder dicke Hornhaut, mit gepflegten Nägeln sind der richtige Abschluß für schöne Beine. Alles andere geht gar nicht.

Jetzt geht es los. Schöne Sommerbeine, wir kommen....


Füße, Beine, Fuß, Wasser, Schwimmbad





Kommentare:

  1. Oja, da hast du recht. Wenn man jetzt schon anfängt. Dann sind im Sommer die Beine schön. Mal gleich nen Termin auch bei der Fußpflege machen. Dann sehen die auch gut aus :-)
    Vielleicht trau ich mich auch mal an selbstbräuner ran, leider bleib ich in der Sonne sehr lange weiß.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaaaa ich kann es kaum erwarten wieder Sonne an meine Beine zu lassen. Da ich Tennisspiele und dazu bei passendem Wetter immer einen Rock trage, lässt die erste Bräune auch nicht allzu lange auf sich waren. Gegen lästige Haare gehe ich mit Halawa vor und gecremt wird ohne Ende (sehr trockene Haut).

    Viele Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
  3. Ela: Ich werde auch nicht so ganz leicht braun, aber ich habe einen großen Garten und kann meine Haut langsam an die "Freiluft-Saison" gewöhnen.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  4. Silvia: Als Tennis-Mädel hast du die besten Voraussetzungen. Bewegung an der frischen Luft ist ideal! Und wenn du dann noch gerne cremst, ist alles bestens.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,
    wieder ganz tolle Tipps, die man zwar weiß doch eine Auffrischung tut immer wieder gut. Da meine Beine überhaupt nicht mehr braun werden, greife ich zum Selbstbräuner.
    Danke.
    Liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...