Mittwoch, 23. Juli 2014

Beat the heat - 10 Tipps gegen die Sommerhitze

Momentan haben wir hohe Temperaturen über 30° C und schwitzen unter dieser Sommerhitze. Um dieses Wetter genießen zu können, gibt es einige gute Tipps, die einem helfen, nicht zu dehydrieren und einen einigermaßen kühlen Kopf zu bewahren.


  1. Zitronenwasser trinken - Kühlung von innen                                                                                 Direkt nach dem Aufstehen als erstes Getränk ein Glas Zitronenwasser zu sich nehmen. Ich nehme ein normales Wasserglas von ca. 250 ml Fassungsgröße, fülle es ca. 2/3 mit Wasser (ich mag es leicht sprudelnd), dann kommen 1 - 2 Esslöffel purer Zitronensaft dazu, und dann fülle ich das Glas mit Apfelsaft auf. So wird es nicht zu sauer (wer es ohne Saft trinken kann, der darf das gerne tun). Die Zitrone hat kühlende und erfrischende Eigenschaften. Außerdem sorgt das enthaltene Vitamin C für eine klare Haut. Obwohl wir die Zitrone als sauer empfinden, wirkt sie basisch und wirkt einer Übersäuerung des Körpers entgegen. Man kann über den Tag verteilt mehrere solche Gläser trinken, es erfrischt wirklich. Wer nicht keine frischen Zitronen lagern kann oder will, kann auch auf "fertigen" Zitronen-Direktsaft zurückgreifen. Das geht noch schneller, und die Flasche kann im Kühlschrank gelagert werden. Allerdings muss man aufpassen, das wirklich keine weiteren Zusätze drin sind und natürlich kein Zucker. Ich habe mit diesem hier gute Erfahrungen gemacht:

ca. 1,39 Euro, erhältlich in Supermärkten, z.B. Edeka

2. Häufig kleine Mengen trinken
Es ist wesentlich erfrischender, oft ein Glas Wasser zu trinken, anstatt eine ganze Flasche auf einmal und dann wieder lange nichts. Der Körper braucht ständig Nachschub an Wasser, deswegen ruhig jede halbe Stunde, aber auf jeden Fall jede Stunde ein Glas trinken.

3. Wasserreiches Obst essen
Besonders zu empfehlen ist, wie der Name schon sagt, "Wasser"-Melone. Sie unterstützt die Wasserzufuhr und enthält gleichzeitig noch wichtige Mineralien, die durchs Schwitzen verlorengehen. Wer - wie ich - nicht so der Melonen-Fan ist, kann auch auf Pfirsiche und Nektarinen zurückgreifen, die erfüllen denselben Zweck und enthalten auch die wichtigen Mineralien. Ebenso empfehlenswert ist frische Ananas.

4. Keine scharfen Gewürze
So lecker scharfes Essen auch ist, bei diesen Temperaturen sollte man auf Chillies, Cayenne und Co. lieber verzichten. Sie erweitern die Blutgefäße und man schwitzt noch mehr. Salz darf bei diesen Temperaturen ruhig sein, um den Elektrolyt Haushalt ausgeglichen zu halten, aber scharfes Essen sollten wir auf Tage mit niedrigerenTemperaturen verschieben.

5. Körperferne Kleidung tragen
Ein kurzes, enganliegendes Mini-Kleid ist bei dieser Hitze nicht die beste Wahl, obwohl es kurz und knapp ist. Trotzdem kann die Haut darunter nicht gut atmen. Besser sind lockere Bluse, schwingende Röcke und Hosen und weitere Tops. Ich persönlich habe bei diesen Temperaturen auch gerne die Schultern frei, weil dann meine Arme mehr "Fläche" zum Temperaturausgleich haben. Deswegen trage ich in diesen Tagen fast ausschließlich ärmellose Kleidung. Wer das im Büro nicht darf oder will, kann ein lockeres Blüschen offen darüber tragen.                                                                                                                                        
Auf die richtigen Materialien achten! Polyester geht gar nicht!! Temperaturausgleichende und kühlende Stoffe sind Seide und Leinen, Mischgewebe aus eben diesen und Baumwolle.

6. Keine fetthaltigen Cremes und Kosmetika
Bei dieser Sommerhitze sind leichte Texturen angesagt, auf keinen Fall Wasser-in-Öl-Emulsionen. Die legen sich wie ein schwerer Film auf die Haut und lassen sie viel schlechter atmen. Besser sind feuchtigkeitsspendende Lotionen und Gels, gerne mit natürlichen Bestandteilen wie Aloe Vera u.ä. Um die Haut trotzdem ausreichend zu pflegen, kann man ja öfters eine schöne Feuchtigkeitsmaske benutzen, die Haut wird es danken.

7. Thermal-Wasser-Sprays
Ich habe an jeder Ecke eine Fläschen Thermal-Wasser-Spray deponiert. Es gibt sie mittlerweile von vielen Herstellern, ich liebe aber das von Vichy. Es sprüht hauchfein und hinterläßt einen zarten Wassernebel. Es ist viel feiner als das, was man so herkömmlich als "Spray" bezeichnet. Deswegen kann man auch am Arbeitsplatz großzügig sprühen, auf Dekolleté, Arme, Gesichts, Hals. Es fällt kaum auf, erfrischt aber durch das anschließende "Verdampfen" sehr nachhaltig. Auch auf dem Nachttischchen sollte so ein Spray stehen, damit man sich nachts bei Bedarf abkühlen kann. Ich möchte nicht mehr darauf verzichten!

8. Kleine Portionen essen
Statt beim Mittagessen richtig zuzuschlagen, empfiehlt es sich, kleine Portionen zu nehmen. Wenn nötig, eben öfters am Tag eine Kleinigkeit essen, das ist besser als eine grosse reichhaltige Mahlzeit. Der Körper wird durch die Verdauungsarbeit viel zu sehr belastet, der Kreislauf wird träge, man wird müde und die überschüssige Energie wird zu Wärme umgewandelt. Die haben wir ja nun schon von außen, deswegen brauchen wir keine zusätzliche von innen. Es wird schnell genug wieder kühlere Tage geben und da können wir wieder "normale" Portionen essen.

9. Waschung mit kaltem Wasser
Auch im Berufsalltag findet sich ein Waschbecken, und es ist sehr hilfreich, öfters mal die kompletten Unterarme bis über die Ellenbogen so richtig unter das kalte Wasser zu halten. Das zirkulierende Blut wird zumindest ein wenig abgekühlt und sorgt so für Erfrischung.

10. Wenn die Hitze dennoch zuviel wird, hilft nur noch der Sprung ins kühle Nass. Da ich in der glücklichen Lage bin, einen Gartenpool zu haben, werde ich das jetzt tun.  Wer keinen hat, eine Badewanne mit kühlem Wasser ist auch nicht schlecht!! Einen halben Liter Buttermilch rein und auf geht's! Kühlt und macht auch noch schöne Haut!

36 ° Grad, und es wird noch heisser....





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...