Dienstag, 8. April 2014

Zeit für schöne Sommerbeine

Ladies, die Zeit für luftige Röcke und kurze Hosen ist nicht mehr weit, es ist höchste Eisenbahn unseren Beinen ein bißchen Vorbereitung für den Sommer zukommen zu lassen.

Die meisten Hautbilder an den Beinen sind nicht 100 % ebenmäßig, es gibt Pigmentflecken, kleine Schrammen, evtl. blaue Fleckchen, durchscheinende Äderchen usw. Trotzdem ist das kein Grund, seine Beine zu verstecken, denn frische Luft, Tageslicht und ein bißchen zarte und natürliche Bräune sind die allerbesten Schönmacher.

Als erstes sollte man glatte und enthaarte Beine ohne schwarze Härchen sicherstellen. Selbstverständlich? Leider bei weitem nein! (Einfach mal gucken, was bei sommerlichen Temperaturen so präsentiert wird, teilweise zum Weglaufen unästhetisch...). Die Form unserer Beine können wir nur bedingt beeinflussen, aber egal ob lang und schlank oder gut gepolstert oder muskulös, für die Pflege können wir sehr wohl etwas. Also, im Sommer auf jeden Fall regelmäßig enthaaren!! Welche Enthaarungsmethode für wen geeignet ist, weiss jede Frau selbst am besten.

Ich persönlich benutze die Naßrasur, weil sie unkompliziert und schnell durchzuführen ist und mir ein frisches Gefühl gibt. Ganz wichtig hierbei sind gute und scharfe Klingen. Stumpfe und abgenutzte Klingen führen immer zu Hautirritationen, zu häßlichen roten Pustelchen und zu einem unschönen Ergebnis. Also lieber zu früh als zu spät in neue Klingen investieren, es lohnt sich auf jeden Fall. Dazu einen sensitiven Rasierschaum benutzen (ein Cent-Artikel), dann dürfte nichts mehr schiefgehen.

Bevor ich meine Beine rasiere, benutze ich immer zuerst einen Luffa-Schwamm, den ich unter lauwarmen Wasser in kreisenden Bewegungen über die Beine führe (ohne Druck!, um Kratzer zu vermeiden). Das entfernt schonmal Unebenheiten und Hautschüppchen und legt die zu rasierenden Härchen richtig frei. Danach nehme ich gerne ein Körperpeeling, um diesen Effekt noch zu verstärken. Einfach eine kleine Menge möglichst feinkörniges Peeling benutzen und kurz über die Schienbeine und die Wade peelen und etwas stärker an den Knien, weil die Haut da besonders dick und vor allem schuppig sein kann. Dann mit lauwarmen Wasser gründlich abspülen und die Beine sind perfekt auf die nachfolgende Rasur vorbereitet.

Ein bißchen sensitiven Rasierschaum drauf und los geht's! Wieder ohne Druck (!) über die Beine rasieren und zwar in Wuchsrichtung der Härchen, nicht dagegen, um Irritationen zu vermeiden. Danach wieder alles gut abspülen.

Die Beine sind nun glatt und enthaart, brauchen nun aber Feuchtigkeit, um glatt und schön zu wirken. Ich bevorzuge momentan die Balea beruhigende Hautcreme mit Aloe Vera und Provitamin B5. Sie brennt nicht, ist super verträglich und gibt den Beinen die verlorene Feuchtigkeit zurück. Sie entspannt die beanspruchte Haut und macht die Beine so richtig geschmeidig  Ruhig reichlich auftragen, die Pflege tut gut.

Die Beine sehen nun so aus:


De Haut sieht glatt und ebenmäßg aus. Im Sommer hänge ich noch einen Pflegeschritt dran und verteile einen leichten Selbstbräuner. Aber immer erst über der beruhigenden Hautcreme. Erstens setzt sich der Selbstbräuner dann nicht unschön in den Poren ab und macht keine fleckigen Beine, und zweitens läßt er sich viel leichter und gleichmäßiger verteilen als auf ungecremten Beinen. Vor allem direkt nach der dunklen Jahreszeit bekommt man auf diese Weise einen ganz zarten Glow auf den Beinen und sieht nicht so weiß und käsig aus. Fertig!

Wenn man das regelmäßig macht, hat man recht schnell eine glatte und gesund aussehende Haut an den Beinen und kann sie im Sommer auch ohne Feinstrumpfhosen zeigen. Was gibt es Schöneres als den Wind direkt auf der Haut zu spüren!! Ich liebe dieses Gefühl!!

(Balea beruhigende Hautceme für die beanspruchte Haut nach der Haarentfernung, ca. 2,99 Euro, erhältlich bei dm, steht bei den Rasierklingen und dem Rasierschaum).



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...